Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin 089 - 20 23 29 53 info@akupunktur-tcm-praxis-muenchen.de

Praxis für TCM

Dr. med. X. Liang

Schlafstörungen

Schlafstörung, auch Insomnie genannt, ist eine weitverbreitete Krankheit, bei der man Schwierigkeiten beim Einschlafen, eine verminderte Schlafqualität oder eine verkürzte Schlafzeit hat. Die Folge von Schlafstörungen sind, dass das Gedächtnis leidet und man eine verminderte Aufmerksamkeit hat. Schlaflosigkeit bezieht sich auf eine subjektive Erfahrung, bei der Sie unzufrieden sind mit Ihrer Schlafzeit und/oder Ihrer Schlafqualität und dies negativ Ihren Alltag beeinflusst.

Schlafstörungen lassen sich in zwei Kategorien unterteilen, in eine primäre und in eine sekundäre Schlaflosigkeit.

Ursache für Schlafstörungen

Schlafstörungen haben hauptsächlich drei Ursachen. So unterscheidet man psychische Schlafstörungen, konstitutionelle Schlafstörungen und  sich eingebildete Schlafstörungen. Primäre SchlafstörungVon einer primären Schlafstörung spricht man, wenn die Ursachen der Schlaflosigkeit nicht gefunden werden kann oder eine Schlaflosigkeit ausgeschlossen oder geheilt wurden und die Schlaflosigkeit dennoch bestehen bleibt. Bei der Diagnose einer primären Schlafstörung fehlt es an spezifischen Indikatoren. Sie lässt sich in erster Linie durch den Ausschluss von Ursachen diagnostizieren (Ausschlussdiagnose).

Ursache für eine primäre Schlafstörung können der Einfluss eines bestimmten Ereignisses im Leben des Patienten sein, dass auf eine Veränderung des limbischen Systems des Gehirns zurückzuführen ist. Ein Ungleichgewicht des limbischen Systems kann schließlich zu einer Störung der Gehirnfunktion und somit zu Schlaflosigkeit führen.

Sekundäre Schlafstörung

Von einer sekundären Schlaflosigkeit spricht man, wenn die Ursache in einer Krankheit (Atemstörung), einer psychischen Störung, in Drogenmissbrauch usw. zu suchen ist. Sekundäre Schlafstörungen treten häufig in Zusammenhang mit anderen Krankheiten auf. Manchmal ist es schwierig, den ursächlichen Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und der Schlaflosigkeit zu bestimmen.

Unterschiedliche Qualitäten von Schlafstörungen

Zur Diagnose und Behandlung von Schlafproblemen haben sich für Erwachsene folgende drei Kriterien etabliert:
Typ 1: Schlaflosigkeit, Einschlafstörungen, Schlafzeit weniger als 30 Minuten
Typ 2: Rückgang der Schlafqualität, Schlafunterhaltungsstörung, Unterbrechung des Nachtschlafs ≥ 2 Mal, zu frühes Aufstehen, verringerte Schlafqualität
Typ 3: insgesamt verringerte Schlafzeit, in der Regel weniger als 6 Stunden.

Auswirklungen von Schlafstörungen

Schlafstörungen führen durch die oben genannten Symptome zu Problemen bei der Bewältigung des Alltags. Durch Schlafstörungen bedingte funktionelle Beeinträchtigungen am Tag können folgende Auswirkungen haben:

  • Müdigkeit
  • allgemeines Unwohlsein
  • Aufmerksamkeitsmangel, Unaufmerksamkeit
  • Gedächtnisverlust
  • Lernstörungen
  • Konzentrationsstörungen am Arbeitsplatz
  • Soziale Probleme
  • Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit
  • Interessenlosigkeit
  • Energieverlust
  • Fehlertendenzen während der Arbeit oder beim Autofahren
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Weitere körperliche Symptome
  • übermäßige Aufmerksamkeit auf den Schlaf

Schlaflosigkeit wird zudem je nach dem Verlauf der Krankheit unterteilt sich in:

1.    akute Schlaflosigkeit, Dauer ≥ 1 Monat,

2.    subakute Schlaflosigkeit, Dauer ≥ 1 Monat, <6 Monate,

3.    chronische Schlaflosigkeit, Dauer ≥ 6 Monate.

Schlaflosigkeit aus Sicht der traditionellen Chinesischen Medizin

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin gibt es drei Ursachen von Schlaflosigkeit:

Bei älteren Menschen wirken mehr Yin und weniger Yang auf den Körpern. Bei Ihnen sind weniger Schlaf in der Nacht eher ein natürliches physiologisches Phänomen.

 Es gibt zwei Extreme bei jungen Menschen und Menschen in mittlerem Alter: Der geistig aktive Mensch hat ein Yang-Übermaß und der übermäßig träge Mensch hat ein Yin-Übermaß. Werden diese nicht reguliert, kann dies Schlaflosigkeit verursachen.  Wenn die Emotionen negativ und pessimistisch sind, bringt dies den Körper in den Zustand eines Yin-Übermaßes (Unterdrückung). Das wiederum verursacht Schlaflosigkeit.

Bei Teenagern kann es vorkommen, dass die innere biologische Uhr, die unseren Tagesrhythmus und den Schlaf steuert, gestört ist. Dann ist ebenfalls das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang gestört und der richtige Zeitpunkt für den Schlaf wird verpasst.

Wie Behandle ich in diesen Fällen?

Schlafstörungen behandle ich in meiner Praxis gemäß der traditionellen chinesischen Medizin TCM. Zunächst versuche ich, den Ursachen Ihrer Schlafstörung auf die Spur zu kommen, um Sie anschließend nach Ihrem individuellen Krankheitstyp zu behandeln:

Herz- und Milz-Mangeltyp:

Grübeln, Übermüdung, Essstörungen etc. beeinträchtigen die Funktion des Herzens und der Milz. Dies ruft Träume, Herzklopfen, Vergesslichkeit, Geschmacklosigkeit hervor.
Bei Behandlung wird Herz und Blut sowie das Milz-Qi gestärkt.

Yin-Mangel-Hitze Typ:

Bei Menschen mit Yin-Mangel, zeigen sich Symptome wie metabolische Hyperthyreose, der Mangel an Körperflüssigkeit, Reizbarkeit, Halsschmerzen, Herzklopfen, Vergesslichkeit, Rückenschmerzen, Tinnitus und so weiter. Die traditionelle chinesische Medizin vertritt die Auffassung, dass die Behandlung dieses Krankheitstyps in der Regel mit einer Yin-Ernährung therapiert werden kann.

Gallenblasen-Mangel Typ:

Dieser Schlaflosigkeitstyp ist von Nervosität und Ängstlichkeit begleitet. Man wacht leicht aus dem Schlaf auf und kann nach dem Erwachen nur wieder schwer einschlafen. Man behandelt diesen Schlaflosigkeitstyp durch die Stärkung des Qi (der Lebensenergie) und durch die Beruhigung des Geistes Shen.

Disharmonie zwischen Milz und Magen:

Wenn Schlaflosigkeit mit einem Engegefühl in der Brust, Bauchschmerzen und weichem Stuhl einhergeht, liegt eine Disharmonie zwischen Milz und Magen vor. Bei der Behandlung wird der Magen reguliert, der Schleim beseitigt und die Hitze gekühlt.

Disharmonie zwischen Herz und Nieren:

Verärgerung, Gleichgültigkeit, Schwindel, Tinnitus, Nachtschwitzen, trockene Kehle, Lustlosigkeit, Vergesslichkeit, unregelmäßige Menstruation sind die häufigsten Symptome bei dem Schlaflosigkeitstyp einer Disharmonie zwischen Herz und Nieren. Die Behandlung versucht das Yin zu ernähren und das "Herzfeuer" zu kühlen, damit Herz und Nieren wieder harmonieren. 

In meiner Praxis verwende ich sehr häufig bei der Behandlung der Schlaflosigkeit eine Kombination aus Akupunktur und Kräutertherapie. Dadurch erziele ich eine stärkere Wirkung als bei nur einer Therapiemethode.
Bei der Diagnose und der Therapie von Schlafstörung sind noch folgende Punkte wichtig:

1. Regulierung aller chinesischen „fünf inneren Organe“

Ich berücksichtige nicht nur das ursächliche Organ, sondern alle Organe gleichzeitig, weil sich alle Organe miteinander koordinieren.

2. Regulierung der Emotionen

Mentale und unwillkürliche Emotionen sind eng miteinander verbunden. Man unterscheidet in Arten von Sorgen, Arten von Stress und Typen von Depressionen. Diese Emotionen haben sehr viel mit einer Schlaflosigkeit zu tun und es ist bedeutend, diese miteinander in Einklang zu bringen.

Welche Behandlungserfolge können erzielt werden?

Durch traditionelle chinesische Medizin können fast alle Arten von Schlafstörungen gut behandelt werden. Einige Menschen benötigen allerdings längere Therapiezeiten. Besonders diejenigen, die von Ihrer körperlichen Verfassung her eine Neigung zur Schlaflosigkeit haben. Diese Personengruppe benötigt Geduld, bis die Therapie erfolgreich beendet werden kann.

Was können Sie sofort tun?

Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf, um herauszufinden, inwieweit ich Ihnen bei Ihren Beschwerden helfen kann. Dann können wir einen Termin vereinbaren.

Praxis für TCM

Dr. med. X. Liang

Dr. med. Liang
Traditionelle Chinesische Medizin
Akupunktur – Chinesiche Kräutertherapie
in München