Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin 089 - 20 23 29 53 info@akupunktur-tcm-praxis-muenchen.de

Praxis für TCM

Dr. med. X. Liang

Menstruationsbeschwerden

Von einer Menstruationsstörung spricht man, wenn es zu einer Veränderung der Menstruationsperiode, Menstruationsdauer, Blutmenge, Blutfarbe, Blutqualität, Regelschmerzen oder zu anderen Krankheiten kommt, die durch die Symptome des Menstruationszyklus gekennzeichnet sind.

Der Menstruationszyklus ist bei Frauen unterschiedlich und reicht von 21 bis zu 35 Tagen. Solch eine unterschiedliche Dauer des Menstruationszyklus ist normal, solange er regelmäßig verläuft. Die Menge des Menstruationsflusses variiert ebenfalls von Frau zu Frau. In der Regel sind 20 - 85 ml normal. Die Menstruation dauert in etwa 3 - 7 Tage an, mit einer Konzentration einer erhöhten Blutungsmenge in den ersten 3 Tagen, die sich dann aber allmählich reduziert, bis das Menstruationsblut sauber ist. Eine normale Menstruationsblutfarbe ist dunkelrot, klebrig und ohne Klumpen. Um und während der Menstruation sollt es keine oder ganz geringe Beschwerden geben.

Symptome einer Menstruationsstörung und deren Folgen

Übliche Symptome einer Menstruationsstörung sind: Frühe Menstruation, verzögerte Menstruation, verlängerte Menstruation, mehr Menstruation, weniger oder keine Menstruation, Menstruationsblutung, Schmerzen oder andere Beschwerden bei Menstruation, etc.

Vorzeitige Menstruation

Eine vorzeitige Menstruation deutet aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin TCM auf einen Mangel an Lebensenergie-Qi hin. Die Blutungsmenge ist in diesem Fall relativ hoch. Auch ohne dass es zu spüren ist, ist das Immunsystem geschwächt. Wird eine vorzeitige Menstruation nicht rechtzeitig korrigiert, führt dies nach und nach zum Blutmangel und zu einer verzögerten Menstruation. Häufige Anzeichen einer vorzeitigen Menstruation sind matte Haut, Flecken, Akne, Kopfschmerzen. In manchen Fällen kann eine vorzeitige Menstruation auch eine Unfruchtbarkeit verursachen.

Verzögerte Menstruation

Eine verzögerte Menstruation deutet aus Sicht der TCM darauf hin, dass ein Übergang von einem Qi-Mangel zu einem Blutmangel schon stattgefunden hat. Die Menstruationsmenge ist dann relativ gering. In diesen Fällen hat ein Leber- und Nieren-Yin-Mangel schon begonnen, was bedeutet, dass das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang schon gestört bzw. geschädigt ist. Wird eine verzögerte Menstruation nicht behandelt, kann sich mit höherer Wahrscheinlichkeit daraus eine frühe Menopause entwickeln. Es können sich daraus auch weitere Frauenleiden herausbilden, wie z. B. eine Eileiterschwangerschaft bis hin zu einer Unfruchtbarkeit.

Amenorrhoe (keine Menstruation)

Wenn sich die Menstruation über einen längeren Zeitraum verzögert ist, entwickelt sie daraus leicht eine Amenorrhoe. Dies kann aus Sicht der TCM auf einen schweren Yin-Mangel der Leber und den Nieren hindeuten, was bedeutet, dass das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang schwer geschädigt ist. In der Regel ist dieses Symptom mit Stress (von der Arbeit usw.) verbunden.  Bleibt die Menstruation vor dem 50. Lebensjahr aus, deutet dies aus Sicht der TCM auf einen anormalen Körperzustand hin, dessen Ursache zumeist in einem Schwächezustand zu suchen ist. 

Wechsel von vorzeitiger und verzögerter Menstruation

Ein Wechsel von vorzeitiger und verzögerter Menstruation deutet aus Sicht der TCM auf einen Blut-Mangel hin, der sich schon zu einem sogenannten Milz-Qi-Mangel entwickelt hat. Kümmert man sich nicht rechtzeitig darum, kann es zu einer krankhaften Veränderung der Menstruationsmenge führen, aus der sich ohne eine Behandlung eine Amenorrhö entwickeln kann.

Zu viel Menstruationsblutung

Im Allgemeinen ist die Menstruationsmenge an ersten drei Tage am größten. Von einer „zu großen Menge“ an Menstruationsblutung spricht man bei mehr als 80 ml täglich oder bei einer deutlichen Erhöhung im Vergleich zu einer üblichen Menstruation. Zu viel Menstruationsblutung kann eine Anämie, Müdigkeit und Schwäche, Schmerzen und eine schlechte Schlafqualität verursachen.

Zu wenig Menstruationsblutung

Von einer "zu kleinen Menge" an Menstruationsblutung spricht man dann, wenn die Menge der Menstruationsblutung deutlich weniger als normal ist. Im Allgemeinen trifft das dann zu, wenn die Menstruation weniger als zwei Tage andauert oder bei einer 5 - 7 Tagen andauernden Menstruation jedes Mal nur ein klein bisschen Blutung auftritt.

Menstruationsschmerzen

Menstruationsschmerzen, auch Regelschmerzen genannt, deuten aus Sicht der TCM auf eine sogenannte Kälte-Feuchtigkeit im Körper hin. Nimmt man Menstruations- bzw. Regelschmerzen nicht ernst, können sich daraus leicht Gebärmuttermyome oder eine Endometriose entwickeln.

Ursachen von Menstruationsbeschwerden aus Sicht der TCM

Die Ursachen von Menstruationsbeschwerden sind komplex und vielfältig. Die traditionelle chinesische und die westliche Medizin haben hier unterschiedliche Auffassungen. In der traditionellen chinesischen Medizin geht man davon aus, dass Menstruationsbeschwerden vor allem durch eine Qi- und Blutschwäche, durch eine Leber-Qi-Stagnation, durch Blut-Stase oder durch einen Nieren-Qi-Mangel verursacht wird. In der westlichen Medizin werden Menstruationsbeschwerden üblicherweise in Zusammenhang mit Störungen der Hormon-Funktion, der Eierstock-Funktion, mit organischen Krankheiten oder im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Medikamenteneinnahme gebracht.

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin lassen sich die Ursachen von Menstruationsbeschwerden folgenden Typen zuordnen:

Blut-Hitze-Typ

Symptome: Unregelmäßige Menstruation, rote, dunkelrot oder klumpe Menstruationsblut, klebrig und dick, irritiert, rotes Gesicht, trockener Mund, gelber Urin und Verstopfung des Stuhlgangs.

Behandlung: Die Hitze und das Blut kühlen.

Leber-Stagnation-Typ

Symptome: Unregelmäßige Menstruation, schwierige Menstruationsblutung, Brustkorb-, Brust- und Unterbauchschmerzen, Engegefühl im Brustkorb, Unwohlsein, Reizbarkeit oder Seufzer, wenig Essen, Blutfarbe der Menstruation ist rot oder lila.Behandlung: Leben-Stagnation auslösen und Hitze kühlen.

Qi-Mangel-Typ

Symptome: Vorzeitige Menstruation oder verlängerte Menstruationsperiode, große Blutungsmenge, helle Blutfarbe und dünne Blut, schlapp, kraftlos, weniger Essen und breiiger Stuhl.

Behandlung: Qi-Energie stärken und Blut kontrollieren.

Blut-Mangel-Typ

Symptome: Verzögerte Menstruation, wenige Blutungsmenge, helle Blutfarbe, dünner Blut, Schwindel, verschwommene Sicht, Herzrasen, Schlafstörung, viele Träume.

Behandlung: Blut ernähren und Qi stärken.

Blut-Kälte-Typ

Symptome: Verzögerte Menstruation, wenige Blutung, dunkler Blut, kalter und schmerzhafter Unterbauch. Schmerzen werden verminderte bei Wärme. Kältscheu und blass.

Behandlung: Meridian (Energieleitbahn) erwärmen und Kälte vertreiben.

Qi-Stagnation-Typ

Symptome: Verzögerte Menstruation, wenige Blutung, dunkler Blut mit Klumpen, Unterbauchblähung, Brustkorb- und Brustschmerzen.

Behandlung: Qi regulieren und Blut bewegen.

Blut-Stagnation-Typ

Symptome: Verzögerte Menstruationsfehler oder geringe Blutungsmenge,  sehr dunkle Blutfarbe mit Klumpen, stechende oder drückende Bauchschmerzen. Der Schmerz wird gelindert, nachdem das Blutklumpen ausgeflossen war.

Behandlung: Blut treiben und Stagnation lösen.

Wie behandle ich in diesen Fällen?

Menstruationsbeschwerden und Menstruationsstörungen behandle ich in meiner Praxis im Sinne der traditionellen chinesischen Medizin entsprechend der oben beschriebener Menstruations-Beschwerde-Typen. Grundsätzlich setze ich bei Menstruationsbeschwerden eher auf eine Therapie mit chinesischen Kräutern als auf Akupunktur. Akupunktur kann jedoch in einigen Fällen unterstützend zum Einsatz kommen. Dann beginne ich meist mit einer Kombination aus Kräutertherapie und Akupunktur, verschreibe Ihnen jedoch nach einigen Sitzungen nur noch Kräuter, die sie dann für einen längeren Zeitraum einnehmen sollten.

Welche Behandlungserfolge können erzielt werden?

Menstruationsbeschwerden wie eine Veränderung der Menstruationsperiode, der Menstruationsdauer, der Blutmenge, der Blutfarbe, der Blutqualität oder Menstruations- bzw. Regelschmerzen kann man gut bis sehr gut mit traditioneller chinesischer Medizin TCM behandeln.

Die Behandlungsdauer ist bei Menstruationsbeschwerden unterschiedlich und hängt von der individuellen Konstitution ab. In der Regel zeigt sich eine Therapiewirkung schon nach zwei, drei Wochen, in manchen Fällen aber schon nach ein paar Tagen. Im Durchschnitt ist die Behandlung nach 6 bis 10 Wochen abgeschlossen.

Leiden Sie und komplexeren Menstruationsbeschwerden (z. B. mehreren der oben beschrieben Beschwerde-Typen) oder ist ihr Krankheitsverlauf chronisch, benötigt eine Therapie erfahrungsgemäß  mehr Zeit.

Was können Sie sofort tun?

Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf, um herauszufinden, inwieweit ich Ihnen bei Ihren Beschwerden helfen kann. Dann können wir einen Termin vereinbaren.

Praxis für TCM

Dr. med. X. Liang

Dr. med. Liang
Traditionelle Chinesische Medizin
Akupunktur – Chinesiche Kräutertherapie
in München